Lowcarb-Burger

Hallo ihr Lieben,

zum Start in diese Woche möchte ich auf einen tollen Blogger hinweisen: prinzofvalium. Auf seinem Blog sagmirwieweit.com schreibt er über Lowcarb-Gerichte, die er für seine Freunde unter anderem auch vegan oder vegetarisch gestaltet. Da gehören viele Faktoren zusammen. Die eine ist laktoseintollerant, aber man wollte eigentlich einen leichten Joghurt zum Dessert reichen. Der nächste verzichtet auf tierische Produkte, weswegen die Hühnersuppe dann nochmal umgeplant werden muss und dem Dritten ist lowcarb eigentlich generell ein Dorn im Auge und er hätte lieber etwas handfestes zum Dinner.

In meinem Freundeskreis habe ich diese Situation auch oft. Freunde oder Bekannte schauen mich dann so komisch an und sagen: „Ja also, wenn wir dann schon gemeinsam kochen, dann muss es auch etwas mit Kohlenhydraten sein, weil mein Freund, also dem ist das nichts.“ Und in der eigenen Familie ist es auch nicht immer einfach; getreu dem Motto: Was der Bauer nicht kennt…

Also was tun? Ich suche mir in solchen Situationen immer Rezepte aus, die man variieren kann. Curry zum Beispiel geht immer. Da reich ich dann immer Reis und Blumenkohlreis dazu. Fertig. Und auch der Lowcarb-Burger gehört dazu. Ich mein, was gehört zu einem Burger? Du hast das Fleisch, Salat, Soße, Zwiebeln, saure Gurken, Käse und Brot. Isst du vegetarisch ersetzt du das Fleisch mit einem Gemüsebratling. Isst du nun vegan, lässt du das Brot und den Käse weg und drapierst den Burger auf reichlich Salat. Isst du lowcarb lässt du das Brot ebenso weg oder nimmst geröstetes Eiweißbrot dazu.

Und zu diesem Beitrag komme ich eigentlich nur, weil ich letzte Woche den Beitrag von prinzofvalium gelesen habe: Low Carb Burger Grillen!

Im letzten Jahr habe ich im Juni mal einen Beitrag mit verschiedenen Varianten zum Lowcarb-Burger gebloggt. Daher verzichte ich heute mal auf die ganzen Nährwertangaben und Berechnungen. Wichtig ist meiner Meinung nach, dass man auf die Soßen schaut und sich seinen Burger so macht, wie man ihn eben gern hat: flexitarisch, frutarisch, vegetarisch, vegan oder „normalbu(e)rgerlich“ 🙂 

Bei mir kam also letzte Woche mal nach langer Zeit wieder die kohlenhydratarme fleischige und – ja ich konnte nicht genug bekommen – einen Tag später die vegetarische Variante auf den Teller. Dazu habe ich mir erst vor Kurzem eine lowcarbige BBQ-Soße gekauft. 🙂