Amerika: Fit bleiben während dem Urlaub in New York

Sommer, Sonne, Strand und Meer – willkommen in der Urlaubszeit! Wir sind dieses Jahr in den USA unterwegs, besser gesagt in New York City. 

Essenstechnisch ein Fiasko? Nö! Denn in der bevölkerungsreichsten Stadt der Vereinigten Staaten gibt es alles, was das Herz begehrt ❤️ 

Es muss hier also nicht das Large-Menü bei Mäckes sein. Ebenso wenig habe ich mir vorgenommen, mich nicht mit Pancakes 🥞 vollzustopfen, wie ich es noch 2015 in San Francisco machte. Der Plan: Stulle am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen, mittags weniger Kohlenhydrate, abends sehr wenig oder umgekehrt. Bisher hab ich mich gut geschlagen: Der Plan mit dem Brot zum Frühstück ging auf, denn in der Breads Bakery haben wir schon bei unserer Ankunft in Manhattan  (ich hab Maik dazu überredet mit Sack und Pack im Regen ☔️ auf dem Weg nach Brooklyn Halt zu machen) ein Olivenbrot bekommen. Klasse! 

Dazu haben wir uns dann noch Cheese, Ham, Eier 🍳 und Gemüse besorgt. Von einem Brot wurden wir jetzt in den ersten drei Tagen zum Frühstück satt. Klasse oder? 


Mittags hab ich mir bis jetzt einen Salat gegönnt. Das war am ersten Tag bei Subway und am zweiten beim Mexikaner mit gebratenen Garnelen 🦐. Ein Traum! 

Zum Abendessen musste es schnell gehen: Wir waren den ganzen Tag unterwegs – bis zu 26.000 Schritte laufen wir hier täglich ab, wenn ich vivosmart so trauen kann. Daher dann am ersten Abend zu – ohje, ich trau es mich kaum auszuschreiben – McDonalds 😱 (ein Quarter Pounder / Big Mac und dazu einen Salat), einen Tag später war es ein 6-Inch-Sub bei Subway (mein Freund und Helfer wie es scheint). Auch Chili haben wir abends schon gekocht. Einmal waren wir ja abends in der Airbnb-Wohnung. Das war an dem Tag, an dem wir uns noch hundemüde nach der Ankunft zum Supermarkt geschleppt haben und ich danach noch „schnell mal was“ gekocht habe. 

Aber ich kann euch sagen: Wenn wir in diesem Tempo weiter laufen, werd ich schneller wieder fit als gedacht 🙃

Hier sind ein paar Impressionen der ersten Tage: